Mittwoch, 26. September 2012

Auberginen-Orangen-Salat mit Zitronenverbene

Auberginen, Auberginen, wo ich hinschaue Auberginen. Ich habe jetzt schon einiges damit gemacht und wollte die letzten paar einfach mal anders verarbeiten.

Meine Lieblingsmethode bleibt, sie in dünne Scheiben zu schneiden und auf dem Kontaktgrill ordentlich zu grillen. Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, diese gegrillten Scheiben noch heiß zu marinieren. Und so sollte es ein Salat werden, bei dem auch noch eine einsam herumliegende Orange weg kam und eines meiner Lieblingskräuter, Zitronenverbene, eine Rolle spielen sollte.



2 - 3 kleine Auberginen
1 Orange
Honigessig oder milder Weißweinessig
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Chilipulver, bei mir vom heimischen Nymphenburger Knubbel
Zucker
Olivenöl
1 - 2 Frühlingszwiebeln
etwas Schnittlauch
ein paar Zitronenverbeneblätter

Die Auberginen längs in dünne Scheiben schneiden und auf dem Kontaktgrill gar grillen. In der Zwischenzeit die Orange filetieren und die Filets halbieren. Dabei den austretenden Saft in einer Schüssel auffangen. Den Rest der Orangenhäute noch auspressen.

Salz, Zucker, Pfeffer, Chili, Essig und Öl zum Orangensaft geben und zu einer Vinaigrette verrühren.

Die gegrillten Auberginenscheiben sofort längs dritteln oder vierteln (je nach Größe) und mit der Vinaigrette marinieren. Fortfahren, bis alle Auberginen verarbeitet sind.

Die Frühlingszwiebel (weiß und grün) in feine Ringe schneiden, die Zitronenverbene in feine Streifen schneiden und den Schnittlauch in längere Stücke. Alles gut mischen und mit Blüten garniert servieren. Der Salat sollte lauwarm sein.

Kommentare:

  1. Hört sich köstlich an! Und sieht schön aus, mit den Blüten. Zum nachkochen gleich gepint!
    lg, die Kärntnerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, freut mich, daß es Dir gefällt.

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.