Sonntag, 23. Juni 2019

Birnen-Sesam-Salat aus Dudu Kitchen

Das Rezept für diesen Salat aus Birnen stammt aus dem Buch "Dudu Kitchen", in dem die Gerichte eines asiatischen Restaurants in Berlin vorgestellt werden. Es ist kein Dessert, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Im Original werden Nashi-Birnen verwendet, aber alternativ sind auch feste Birnen möglich. In meinem Bio-Markt gab es nur schöne grüne Birnen und ich war der starken Überzeugung, dass die noch nicht so richtig reif sind und deshalb gut passen könnten. Von den drei Birnen wollte ich am ersten Tag diesen Salat aus einer Birne machen und am nächsten Tag die beiden anderen Birnen verwenden. Irgendwie waren die Birnen aber sehr unterschiedlich und die erste war so reif und weich, dass sie sich noch einigermaßen hat hobeln lassen, aber beim Vermischen mit dem Dressing wurde sie endgültig zu einer matschigen Masse.

Deshalb hoffte ich sehr, dass die beiden anderen Birnen noch härter sind und das traf glücklicherweise zu. Ich wollte den Salat jetzt auf zwei Varianten ausprobieren und habe eine Birne in Scheiben gehobelt und die zweite, geviertelt und dann in dünne Scheiben geschnitten. Die zweite Variante hat uns besser gefallen und dieses Rezept ist eine tolle Idee, wenn man Birnen hat, die noch zu fest sind.

Meine Rezension ist hier nachzulesen.




für 4 Personen

3 feste Birnen
1 Bio-Zitrone
3 EL Sesamöl
1 EL brauner Zucker
Meersalz
weißer Sesam und Kräuter für die Deko

Die Birnen vierteln, das Kerngehäuse und den Stiel entfernen und in feine Scheiben schneiden.

Die Schale der Zitrone fein abreiben und den Saft auspressen. Zucker und Salz dazugeben und verrühren, bis beides gelöst ist. Dann mit dem Öl verrühren. Die Birnen mit der Marinade mischen und mit Salz und Zucker abschmecken.

Den Sesam in einer trockenen Pfanne rösten und über den Salat streuen. Mit Kräutern dekorieren.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.