Sonntag, 9. Juni 2019

Kirschen einmachen: Kirschchutney

Letztes Jahr war ich in der glücklichen Lage wieder einmal Kirschen einmachen zu können. Insgesamt 5 Kilo standen zur Verfügung und ich habe 6 verschiedene Köstlichkeiten daraus gemacht. Zur Rezeptübersicht geht es mit diesem Link.

Das Kirschchutney macht von allen 6 Rezepten am meisten Arbeit, da die Kirschen nicht nur entsteint, sondern auch geviertelt werden müssen. Die zwei kleinen Stücke Ingwer sind schnell geschnitten und auch der Sud ist unkompliziert. Beim Einkochen sollte man dabei bleiben, da die Masse, wenn sie dickflüssig wird, leicht anbrennen kann.

Das Chutney passt sehr gut zu Frischkäse und Käse aus Schaft- oder Ziegenmilch. Überraschenderweise ergänzt es sich auch mit Blauschimmelkäse gut.

Geflämmter Ziegenfrischkäse mit Kirschchutney




ergibt 4 Gläser à 250 ml

1 kg Kirschen
75 gr. Zucker
1 TL Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
2 Stücke Ingwer, daumengroß jedes
2 TL gemahlener Zimt
6 EL Honigessig
50 gr. Gelierzucker 3 : 1

Die Kirschen waschen, abtropfen lassen, entsteinen, vierteln und in einen großen Topf geben. Mit dem Zucker und dem Salz vermengen. Abgedeckt stehen lassen, bis die Früchte Wasser gezogen haben.

Den Ingwer schälen und sehr fein würfeln. Ingwer, Essig, Zimt, Pfeffer, Honigessig und Gelierzucker zu den Kirschen geben und aufkochen. Unter Rühren dick einkochen. Die Kirschen dürfen etwas zerfallen, die Masse sollte nicht anbrennen. Am Ende nach Geschmack mit schwarzem Pfeffer abschmecken.


Einen Marmeladentrichter auf die Gläser setzen und das Chutney einfüllen. Darauf achten, dass die Ränder sauber bleiben, sonst kleben später die Deckel an. Falls notwendig, mit einem nassen Stücken Küchenpapier sauber wischen. Die Deckel verschließen. Wenn die Masse heiß genug ist, bildet sich das Vakuum auch ohne das Drehen der Gläser auf den Kopf.

Das Chutney hält sich im kühlen und dunklen Keller ungefähr ein Jahr.





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.