Freitag, 7. Juni 2019

Kirschen einmachen: Portweinkirschen

Letztes Jahr war ich in der glücklichen Lage wieder einmal Kirschen einmachen zu können. Insgesamt 5 Kilo standen zur Verfügung und ich habe 6 verschiedene Köstlichkeiten daraus gemacht. Zur Rezeptübersicht geht es mit diesem Link.

Die Portweinkirschen sind schnell eingekocht, sobald die Kirschen entsteint sind. Sie schmecken gut zu Lebermousse, Schmorgerichten, aber auch zu Vanilleeis oder Milchprodukten wie Joghurt oder Quark.

Lorbeer-Panna Cotta mit Portweinkirschen




ergibt 5 Gläser à 200 ml

1 kg Kirschen
1 Vanilleschote
100 gr. Zucker
Prise Salz
300 gr. Gelierzucker 2 : 1
100 ml roten Portwein
1 Bio-Zitrone

Die Kirschen waschen, gut abtropfen, entsteinen und in einen großen Topf geben. Mit dem Zucker und dem Salz bestreuen und mit den Händen gut durchmischen. Über Nacht abgedeckt stehen lassen, damit die Kirschen Wasser ziehen.

Am nächsten Tag die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark herauskratzen. Beides zu den Kirschen geben. Die Schale der Zitrone fein abreiben und ebenfalls zu den Kirschen geben. Gelierzucker und Portwein unterrühren.

Alles einmal aufkochen und dann solange köcheln lassen, bis es bindet - mit der Gelierprobe überprüfen. Die Schale der Vanilleschote herausnehmen und alles mit Zitronensaft abschmecken.

Einen Marmeladentrichter auf die Gläser setzen und die Kirschen einfüllen. Darauf achten, dass die Ränder sauber sind und ggf. mit einem nassen Küchenkrepp abwischen. Sofort mit dem Deckel verschließen. Ein Stürzen der Gläser ist nicht notwendig, wenn die Masse heiß genug ist, bildet sich das Vakuum.

Die Kirschen sind im kühlen und dunklen Keller ein Jahr haltbar.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.