Freitag, 27. September 2019

Birnen-Zitronen-Chutney mit Rosmarin

Die lange Hitzeperiode im letzten Sommer sorgte für Obstbäume, deren Äste kaum mehr die schwere Last der Früchte tragen konnten. So kam ich auch wieder in den Genuss einer größeren Portion Birnen. Es waren mehr, als wir hätten essen können und so habe ich mich entschlossen, sie einzumachen. Eine kleine Menge kam als Chutney mit Rosmarin und Zitrone ins Glas.




2 kg Birnen
500 gr. Zwiebeln
1 Bio-Zitrone
2 TL Salz
250 gr. Zucker
2 TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
6 Nelken
500 ml Weißweinessig
1 großer Zweig Rosmarin

Die Schale der Zitrone fein abreiben und die Zesten mit einem EL Zucker mischen, damit sie sich nicht verfärben. Den Saft auspressen

Die Birnen schälen, vierteln, entkernen und in mittelgroße Würfel schneiden. In einer Schüssel mit dem Zitronensaft mischen, damit sie hell bleiben.

Die Zwiebeln schälen, vierteln und in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebelringe in einen großen Topf geben und mit 1 EL Zucker und dem Salz vermengen. Mindestens eine Stunde stehen lassen, damit sie Wasser ziehen.

Die Birnenwürfel mit dem Zitronensaft zu den Zwiebeln geben und erhitzen. Den restlichen Zucker, die Gewürze und den Essig dazugeben. Einmal aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und langsam dickflüssig einkochen lassen. In der Zwischenzeit die Rosmarinnadeln vom Zweig zupfen.

Gegen Ende der Garzeit die Zitronenschale und die Rosmarinnadeln dazugeben und regelmäßig umrühren, damit die Masse nicht anbrennt.

Das heiße Chutney in Gläser füllen und sofort verschließen. Es sollte vor dem Verzehr 6 Wochen durchziehen und kühl aufbewahrt werden. Geöffnete Gläser können im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wer sie länger im kühlen Keller aufbewahren möchte, sollte das Chutney einkochen.

Uns hat es mit gebratener Hühnerleber und etwas Blattsalat ausgezeichnet geschmeckt.








Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.