Sonntag, 13. Oktober 2019

Gegrillte Zucchini mit Melonen-Chutney

Heuer war das mit den Zucchini eine sehr komische Sache. Insgesamt hatte ich sieben Pflanzen, die ich adoptieren musste, da mein Gärtner nicht mehr wusste, ob sie gelb oder grün sind. Also hat er sie verschenkt und jetzt weiß ich, dass sie gelb und grün waren. Eigentlich eine schöne Mischung. Aber sie wollten nicht so richtig und es gab wenig Ausbeute. Meist haben wir sie gleich frisch verkocht und ein paar habe ich eingemacht.

Dann fiel mir dieses Rezept aus einem Heft von slow food in die Hände und mich hat das Melonen-Chutney mehr interessiert, als die gegrillten Zucchini. Nicht alles an dem Rezept hat mich überzeugt und ich habe es so verändert, wie es mir besser gefällt.


für 2 Personen

4 kleine Zucchini
1 Knoblauchzehe
1/2 EL Koriandersamen
3 Pimentkörner
1/2 TL Meersalz
7 schwarze schwarzer Pfefferkörner
3 EL Olivenöl

1/2 Zuckermelone
2 EL Zucker
Saft einer halben Limette
1 EL Currypulver
2 Zweige Verveine Citronelle
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Zucchini längs in Scheiben schneiden. Sie dürfen nicht zu dünn sein, da sie sonst auf dem Grill verbrennen. Die Knoblauchzehe schälen und in feine Würfel schneiden. Knoblauch, Gewürze und Salz in einer Moulinette fein verkleinern. Mit dem Öl mischen und mit einem Pinsel beidseitig auf die Zucchinischeiben auftragen. Die Zucchini für mind. eine Stunde abgedeckt marinieren lassen.

Schale und Kerne der Melone entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Den Zucker mit dem Limettensaft in einem Topf karamellisieren lassen. Die Melonenwürfel und das Curry dazugeben, alles gut verrühren und für fünf Minuten zart köcheln lassen. Wenn es länger kocht, zerfällt die Melone zu Mus. Mit Salz, Pfeffer und evtl. Limettensaft abschmecken. Das Chutney abkühlen lassen. Die Verveineblätter von den Stielen zupfen und in feine Streifen schneiden. Kurz vor dem Servieren, die Kräuter unter das Chutney mischen.

Die Zucchinischeiben einige Minuten von beiden Seiten grillen und mit dem Chutney servieren.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.