Samstag, 30. Mai 2020

fine dining in Österreich: Karl und Rudi Obauer, Restaurant Obauer, Werfen

Den Jahreswechsel verbrachten wir heuer in Österreich. Auf dem Weg zu unserem Ziel am Attersee, machten wir noch einen kulinarischen Stop bei den Brüdern Obauer in Werfen, nahe bei Salzburg.

Es war ein herrlicher Wintertag und der kleine Ort Werfen liegt eingebettet in das Bergpanorama. Auf das hatte man von unserem Hotelzimmer aus, einen guten Blick. Unser Abendmenü haben wir sehr genossen. Besonders gut gefallen hat mir, dass auch unspektakuläre Produkte wie Wade oder Kartoffel auf den Teller kamen. Ungewöhnlich ist, dass die kleine Erfrischung vor dem Hauptgang in einer Damen- und Herren-Version serviert wird. Wir mussten spontan tauschen, da nur die Damen-Version glutenfrei war und so kam ich in den Genuss der kleinen Murmeltierbrühe.




Fingerfood
Blumenkohl-Mousse mit Apfel, Tatar mit Karottenpüree
Gedämpfter Saibling, Rona, Zitrone, Petersilien-Kalbskopf, Safransaft



Gebeizter Karpfen, Hummer, gebratener Stör, Quitten, Bouchot Muscheln

Blutwursttascherl, Gerstelkraut, Gesurtes Schweinebackerl, Knusperschwart'l

Murmeltierbrühe mit Hirschleberknödel

Granite mit Anisschaum

Rosa Filet, geschmorte Wade von Salzburger Jungrind, Lungauer Erdäpfel

Naynar Kuhkäse, französischer Käse, Tomaten Chutney, Roquefort Creme

Topfenauflauf, Anis Schaum, Saurampfereis

Dörrpflaumen, Mandarinencreme, 65 % Schokolade, Zimt-Eis

Naschereien


Frühstück, so wie ich es mag. Kein Buffet, sondern kleine Tellergerichte und eine schöne Auswahl.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.