Dienstag, 5. Mai 2020

Pastinaken-Samtsuppe mit gerösteten Mandeln, Apfel und Staudensellerie aus Gutsküche: Geschmack ist meine Heimat von Matthias Gfrörer

Seit der Kürbis sich bei uns in der Küche so breit macht und hauptsächlich zu einer Suppe verkocht wird, sind Cremesuppen aus anderen Wintergemüsen leider in Vergessenheit geraten. Da bot sich diese Pastinaken-Samtsuppe aus dem Kochbuch von Matthias Gfrörer Gutsküche: Geschmack ist meine Heimat geradezu an.

Die Suppe hat einen feinen Geschmack, aber das Besondere ist die Einlage. Die ist knackig und frisch und gibt der Suppe den besonderen Kick. Schön ist auch, dass man beides sehr gut vorbereiten kann und damit ist sie ideal für Gäste-Einladungen. Beim nächsten Mal würde ich sie sogar in einem kleinen Weck-Glas servieren und die Einlage auf den Glasdeckel geben.

Meine Rezension kann hier nachgelesen werden.


für 4 Personen

Suppe:
250 gr. Zwiebeln
400 gr. Pastinaken
50 gr. Butter
25 ml Olivenöl
50 ml Weißwein trocken
1 Liter Gemüsebrühe
100 ml Apfelsaft
Muskatnuss
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Meersalz
Zucker
250 ml Milch
50 ml Sahne
50 gr. Sauerrahm
etwas Zitronensaft

Zwiebeln schälen und grob würfeln. Die Pastinaken gut waschen und ebenfalls grob würfeln. Butter und Öl in einem Topf erhitzen und die Gemüsewürfel darin anschwitzen. Das Gemüse sollte leicht gebräunt sein, zwischendurch leicht salzen. Mit dem Weißwein ablöschen und diesen reduzieren lassen. Mit Gemüsefond und Apfelsaft auffüllen. Alles bei milder Hitze garen und mit Salz, Zucker, Pfeffer und Muskanuss würzen. Am Ende der Garzeit, wenn das Gemüse weich ist, die Milch und die Sahne dazugeben und einmal aufkochen lassen. Die Suppe fein pürieren, den Sauerrahm unterrühren und mit Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft abschmecken.


Suppeneinlage:
1 Pastinake
1 säuerlicher Apfel
1 Stange Staudensellerie
Zitronensaft
Meersalz
Zucker
Butter
25 gr. ganze geschälte Mandeln

Pastinake und Apfel schälen und in feine Würfel schneiden. Beim Staudensellerie die Fäden ziehen und ebenfalls fein würfeln. Die Gemüsewürfel in einer Mischung aus Zitronensaft, Salz und Zucker marinieren.

Die Mandeln grob hacken. Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Mandeln darin rösten, bis sie leicht gebräunt sind. Dann die Gemüsewürfel dazu geben und etwa eine Minute mitdünsten.






Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.