Freitag, 21. Juli 2017

Lahmek Bsahen (Hackfleisch auf Kartoffelscheiben) aus Malakeh

Mit der syrischen Küche bin ich schon seit vielen Jahre gut vertraut und deshalb fiel mir die Auswahl, welches Gericht ich für die Rezension ausprobiere, etwas schwer. Das Kochbuch der jungen syrischen TV-Köchin ist ein sehr persönliches Buch und trägt auch ihren Namen "Malakeh". Sie wollte bewusst die Rezepte vorstellen, wie sie in ihrer Familie traditionell gekocht und gegessen werden. Viele dieser Gerichte sind mir sehr gut bekannt und einige davon habe ich im Laufe der Jahre bereits hier vorgestellt. So habe ich die Gewissheit, dass das Buch sehr authentisch ist.

Leider bin ich gezwungen daheim glutenfrei zu kochen und so sind viele Rezept nicht möglich, da sie mit Bulgur oder Fladenbrot gemacht werden, das ich beides sehr gerne essen. Nach langem Suchen entschied ich mich für ein Rezept, dass sehr bodenständig, aber auch sehr köstlich ist. Es ist eine Art Auflauf mit Hackfleisch. Man kann ihn in einer edleren Variante in kleinen Portionsförmchen in den Ofen geben. Oder ganz traditionell eine große Auflaufform verwenden. Ich habe beides ausprobiert.

Das Gericht lässt sich sehr unkompliziert zubereiten. Es ist sogar möglich, die Zutaten zu garen, zu schichten und den Auflauf zu einem späteren Zeitpunkt in den Ofen zu schieben. Es schmeckt sehr aromatisch und kräftig. Der Dip bringt noch einen extra Kick, wobei ich mich hier nur sehr vage an das Originalrezept gehalten hatte.

Meine Rezension könnt Ihr hier nachlesen.


für 4 Personen

1 kg Rinderhack (Lamm ist auch möglich)
Rapsöl
Meersalz
Pfeffer aus der Mühle
500 gr. festkochende Kartoffeln
200 gr. Zwiebeln
500 gr. Tomaten
1 rote Peperoni

Dip:
150 gr. Schmand oder griechischer Joghurt
2 TL Tahina
1 Knoblauchzehe
3 TL Sud von der Salzzitrone (oder Zitronensaft und Olivenöl gemischt)
Meersalz

Die Kartoffeln schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Tomaten in dicke Scheiben schneiden, dabei die Stielansätze entfernen. Die Chili in feine Ringe schneiden. Die Auflaufform bereitstellen.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Kartoffelscheiben darin auf beiden Seiten braten, bis sie eine leichte Färbung angenommen haben. Alles etwas salzen. Den Boden der Auflaufform mit den Kartoffelscheiben bedecken.

Das Hackfleisch portionsweise in der gleichen Pfanne gut anbraten und dabei salzen und pfeffern. Danach auf den Kartoffelscheiben verteilen. Im verbliebenen Fett die Zwiebelringe goldgelb braten und leicht salzen. In der Zwischenzeit die Tomaten auf dem Hackfleisch verteilen und dann noch die Zwiebeln und die Chiliringe darüber geben.

Die Auflaufform mit Alufolie bedecken und den Auflauf im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 30 Minuten garen.

In der Zwischenzeit den Dip zubreiten. Den Knoblauch schälen, mit Salz bestreuen und mit dem Messer zu einer Paste reiben. Alle Zutaten mit dem Schmand verrühren und mit Salz abschmecken.




Mittwoch, 19. Juli 2017

Rezension: Malakeh - Sehnsuchtsrezepte aus meiner syrischen Heimat

Essen ist Heimat und die gemeinsamen Mahlzeiten sind ein fester Bestandteil des Familienlebens. Diese Grundhaltung vermittelt uns Malakeh Jazmati mit viel Leidenschaft bei der Vorstellung ihres Kochbuchs "Malakeh: Sehnsuchtsrezepte aus meiner syrischen Heimat".



Malakeh lebte im syrischen Damaskus. Der Bürgerkrieg zwang sie, zusammen mit ihrem Ehemann Muhammad al-Ghamian zu fliehen. Der Weg führte sie zuerst nach Jordanien. Dort wurde sie gefragt, ob sie für einen syrischen Anti-Assad-Kanal eine Kochshow präsentieren möchte. In der Sendung "Die Kochkönigin" kochte und plauderte sie mit bekannten Sängerinnen und Schauspielerinnen und wurde zu einem TV-Star in Syrien. Doch ihre Flucht war hier noch nicht zu Ende. Sie schlug sich bis nach Deutschland durch und lebt nun in Berlin im "Refugio Sharehaus". Das Ehepaar fing hier nochmal von Null an und gründete den Cateringservice Levante Gourmet. Letztes Jahr kam ihre Tochter auf die Welt. Nun kann Malakeh die traditionellen syrischen Rezepte ihrer Familie weitergeben. Der Brauch ist es Rezepte mündlich von Großmutter und Mutter an die nächste weibliche Generation weiterzugeben. Die Veröffentlichung dieser Rezepte gibt uns die Möglichkeit daran teilzuhaben.


Die liebevolle Gestaltung des Buchs fällt bereits bei dem schönen Cover auf. Alle Fotos im Inneren vermitteln die Ästhetik des Orients. Ich habe viele arabische Länder bereist, leider ist mir der Besuch von Syrien nicht gelungen. Deshalb wir dieses Land immer ein Sehnsuchtsort für mich bleiben und die Rezepte und Bilder sind mir ein kleiner Trost.

Die Rezepte sind in die Kapitel
- Vorspeisen
- Salate und kleine Gerichte
- Vegetarische Hauptspeisen
- Hauptspeisen mit Fleisch
- Desserts und Gebäck
gegliedert. Aufgelockert werden die Kapitel mit Erzählungen, welche Bedeutung einzelne Gerichte für Malakehs Familie haben. So wird dieses Kochbuch zu einem sehr persönlichen Buch. Jedes Rezept wird auf einer Doppelseite mit einem stimmungsvollen Foto des Gerichts, der Zutatenliste und der Zubereitungsanleitung vorgestellt. Den Namen des Gerichts erfahren wir auf deutsch und arabisch. Schön ist auch, dass die Personenanzahl, die Zubereitungs- und die Garzeit angegeben sind.

Da ich bereits einige syrische Rezepte auf dem Blog habe, wollte ich unbedingt etwas kochen, dass ich noch nicht vorgestellt habe. Erschwerend kam hinzu, dass ich glutenfrei kochen muss und für viele Rezepte Bulgur, Grünkern oder Brot notwendig sind. Ich esse das sehr gerne, kann es aber leider daheim nicht auf den Tisch stellen. Ich entschied mich für Lahmek Bsahen, ein Auflaufgericht mit Hackfleisch, Kartoffeln und Tomaten. Das hat sich ganz einfach zubereiten lassen. Das Rezept hat die einzelnen Schritte gut erklärt und das Ergebnis war sehr schmackhaft. Bei der Kochbuch-Präsentation von Malakeh hat sie sehr liebevoll für uns gekocht. Einige der Gerichte kannte ich sehr gut und kann deshalb bestätigen, dass der Geschmack sehr authentisch ist.


Lahmek Bsahen
Hackfleisch auf Kartoffelscheiben


















Fazit:
"Malakeh: Sehnsuchtsrezepte aus meiner syrischen Heimat" ist ein sehr schönes Buch, das nicht nur die traditionelle Küche Syriens präsentiert, sondern auch einen guten Einblick in das Familienleben gibt, als ein normales Leben in Syrien noch möglich war. Wer noch keine Erfahrung mit der arabischen Küche hat, findet den perfekten Einstieg. Die Küche in der arabischen Welt ist sehr ähnlich, allerdings unterscheidet es sich geschmacklich zwischen den einzelnen Nationen. Syrien und Libanon haben nach meiner Erfahrung die schmackhaftesten Küchen. Das Buch ist auch für den weniger geübten Hobbykoch gut geeignet, da die Rezepte einfach umzusetzen sind und die Zutaten in Supermärkten oder türkischen Supermärkten einfach erhältlich sind.

Köstliche Gerichte von Malakeh und ihrer Schwester gekocht.


Dienstag, 18. Juli 2017

Eröffnung des Gourmondo Food Studios in München

Gourmondo war mir bisher nur als Online-Anbieter hochwertiger Lebensmittel und Getränke bekannt. Ab und zu bestelle ich auch Lebensmittel über das Internet. Das bleibt aber die Ausnahme und ich nutze das nur, falls ich ganz bestimmte Produkte brauche, die ich sonst nur mit hohem Aufwand selbst einkaufen kann. Lebensmittelkauf ist für mich Vertrauenssache und so kaufe ich nur bei ausgesuchten Läden und Online-Händlern. Gourmondo gehört für mich dazu. Mir ist es gerade beim Online-Handel wichtig, zu wissen, wer dahinter steckt.

Daher war es sehr erfreulich für mich, zu erfahren, dass Gourmondo stärker mit den Kunden in den persönlichen Kontakt treten möchte und in München das Gourmondo Food Studio eröffnet.


Der neue Firmensitz im Schwabinger Norden beherbergt neben den Büros auch einen sehr ansprechenden großen Raum, mit einer offenen Küche und einer langen Tafel. Der Ausblick ist beeindruckend und man fühlt sich in dem großzügigen und geschmackvollen Ambiente gleich wohl.

Bei feinen Häppchen und einem guten Glas Wein erläuterte Pascal Zier, der Geschäftsführer von Gourmondo das Konzept. Der Kunde soll das kulinarische Angebot besser kennen lernen und dabei nicht mit "Kulinarik-Fachgesimpel" erschlagen werden, sondern einfach genießen. Und wo ginge das besser, als in einer Küche mit einer großen Kochinsel? Geplant ist es, gemeinsam mit den Kunden und interessierten Feinschmeckern, vielfältige kulinarische Veranstaltungen, wie Kochkurse, Verkostungen, Rezeptentwicklungen oder Schulungen durchzuführen. Dafür steht schon ein Profikoch bereit, der sich auf die Gäste freut.



Wir bekamen schon einmal einen Vorgeschmack, wie das künftig aussehen kann. Bereits zum Aperitif wurden kleine Häppchen aus dem Gourmondo-Sortiment gereicht. Besonders gut gefallen haben mir die frischen Austern. Danach gab es zwei Nudelgerichte als Zwischengang: Orechiette mit Sugo al Basilico und Linguine mit Trüffel. Die Weinbegleitung von renommierten Winzern kam selbstverständlich auch aus dem eigenen Sortiment.



An dem Abend hatten wir großes Glück mit dem Wetter und kamen so in den Genuss einer kleinen kulinarischen Safari. Für den Ortswechsel mussten wir nicht weit gehen und konnten die beiden Dachterrassen entdecken. Das ist der ideale Ort für ein BBQ. Auf dem Kugelgrill von Monolith lagen bereits True Wilderness Dry Agend Schwein und Rind bereit - beides ein Hochgenuss.


Zum Finale standen kleine Desserts und eine Käseplatte vom Tölzer Kasladen zur Auswahl. Michael Hofmann hat die Käseauswahl, wie man sie auch über Gourmondo bestellen kann, persönlich mitgebracht. Zu später Stunde gesellten sich auch noch einige Winzer, deren Weine wir über den Abend verkostet hatten, dazu. Da stand dem intensiven Austausch mit den Produzenten nichts mehr im Weg und der Abend hat viel Spaß gemacht.


Der Abend hat mich neugierig gemacht, welche Veranstaltungen demnächst auf dem Programm stehen. Das persönliche Gespräch mit den Mitarbeitern von Gourmondo und den Produzenten, sowie die Verkostung von Produkten bietet einen schönen Rahmen Neues zu entdecken und sich gegenseitig besser kennen zu lernen.

Samstag, 15. Juli 2017

Sommerzeit ist Kirschenzeit: Wachtel, Ziegenkäse, Zuckerschoten und Kirschen

Vor ein paar Wochen war ich auf einer Veranstaltung, bei der Weine aus dem Carnuntum präsentiert wurden. Diese kleine Weinregion in Niederösterreich steht für den "Rubin Carnuntum", der 1992 aus der Taufe gehoben wurde und den heute über 40 Weingüter anbieten. Für einen "Rubin Carnuntum" muss die gebietstypische Rebsorte Zweigelt verwenden und ein Alkoholgehalt von mindestens 12,5 % erreicht werden. Zusätzlich ist das positive Urteil der Jury notwendig.

Bei der Verkostung hat mir der Rubin Carnuntum von Hannes Artner besonders gut gefallen. Bereits beim ersten Schluck ist mir das ausgeprägte Kirscharoma aufgefallen. Ich hatte große Lust etwas mit Kirschen dazu zu kochen. Dafür habe ich einige Zeit gewartet, bis es frische Kirschen gab. Heuer war das ein großes Problem, da die Fröste im Frühjahr viele Kirschbäume geschädigt hatten. Letztendlich wurden die frischen Kirschen nur für die Garnitur verwendet. Die größte Rollen spielten getrocknete Kirschen und meine selbst eingemachten Essigkirschen.



für 4 Personen als Vorspeise

Zuckerschoten:
250 gr. Zuckerschoten
1 Schalotte
3 Datteln
2 - 3 EL getrocknete Sauerkirschen
2 EL Rotweinessig
etwas Wachtelbrühe
Olivenöl
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Zuckerschoten längs in feine Streifen schneiden und mit Salz und etwas Zucker marinieren. Stehen lassen, bis das Gemüse etwas Wasser gezogen hat. Olivenöl dazugeben und die Zuckerschoten bei kleiner Temperatur bissfest dünsten.

Die Datteln und die Sauerkirschen in kleine Stücke schneiden. Die Schalotte fein würfeln und in etwas Olivenöl anbraten. Dabei leicht salzen. Aus Essig, Brühe, Salz, Pfeffer und Olivenöl eine cremige Vinaigrette rühren. Die Schalotten, die Datteln und Sauerkirschen zu den Zuckerschoten geben und mit der Vinaigrette marinieren.


Wachtel:
2 Wachteln
Meersalz
Butter
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
1 Knoblauchzehe
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Wachtelbrüste und -keulen auslösen (aus der Karkasse und Gemüseresten eine Brühe kochen). Die Butter mit einer angeschlagenen Knoblauchzehe und je einem Zweig Rosmarin und Thymian in einer Pfanne schmelzen. Die Wachtelteile salzen und in der Pfanne braten. Herausheben und pfeffern.


Ziegenkäse:
4 kleine Ziegenkäse
Meersalz
brauner Zucker

Den braunen Zucker mit etwas Salz mischen und die Ziegenkäse hinein drücken. Die Oberfläche soll mit dem Zucker bedeckt sein. Dann mit dem Bunsenbrenner karamellisieren.


Garnitur:
ein kleines Glas Essigkirschen
halbierte, frische Kirschen










Donnerstag, 13. Juli 2017

Wine & Dine mit dem Weingut Kauer im Restaurant Showroom

Ein besonders schöner Sommerabend in München sollte es werden und er begann bereits sehr vielversprechend. Zum Empfang der Gäste standen Markus Kauer vom Weingut Gebrüder Kauer und die charmanten Jungs vom Service vor dem Restaurant Showroom. Der feine Rieslingsekt stimmte uns schon sehr gut auf die kommenden kulinarischen Genüsse ein.


Winzermenüs sind immer ein ganz besonderes Highlight für mich. Dann haben die Köche die Gelegenheit passend zu den Weinen zu kochen. Sie lernen die Weine bereits vorab kennen und stimmen die Gerichte darauf ab. Das macht allen Beteiligten natürlich besonders viel Spaß.

So war es auch beim "Wine & Dine mit dem Weingut Kauer" im Restaurant Showroom. Dominik Käppeler und sein Team aus der Küche haben sich jede Menge einfallen lassen und, mit viel Liebe zum Detail, tolle Gänge präsentiert.

Umami Shot
Sauerkirsche | Joghurt | Austernblatt |Whisky
Spargel | Grapefruit | Rhabarber

Die Präsentation der Weine übernahmen Markus Kauer und der Sommelier Florian Herbst. Für mich ist das immer eine schöne Gelegenheit ein Weingut auch "persönlich" kennenzulernen. Mit viel Witz und noch mehr schönem Dialekt, wie man ihn an der Nahe spricht, stellte uns Markus sein Familienweingut vor. Nach den drei kleinen Amuses begeisterte die Küche die Gäste mit einem sehr kreativen Menü.

Pulpo | Sucuk | Aprikose | Buttermilch | Rauch
2015 Riesling Römerberg trocken

Steinbutt | weißer Spargel | Senf | Paprika | Hefe | Venusmuscheln
2012 Weissburgunder - R - trocken

Reh | Erbsen | Minze |Earl Grey | Pfifferlinge | Schwarzwurzel
2011 Riesling Felsenberg trocken, Magnum

Wagyu | Petersilie | Apfel | Rettich | Holunderblüte | schwarzer Knoblauch
2015 Spätburgunder trocken

Erdbeere | Pistazie | Kreuzkümmel | Yoggi Tee | Baiser
2015 Riesling Felsenberg Spätlese

Pralinen

An diesem schönen Abend hat sich wieder bewahrheitet, dass beim Winzerdinner besondere Weine ins Glas kommen. So durften wir etwas ältere Jahrgänge und Weine aus Magnumflaschen verkosten. Bei solchen Veranstaltungen öffnen die Winzer immer gerne ihr "Schatzkästchen" und bringen eine Rarität mit.



Im Restaurant Showroom geht es immer entspannt zu, beim Wine & Dine ist die Stimmung noch gelöster und die Gäste haben gemeinsam viel Spaß an dem schönen Abend. Ein letztes Mal gibt es diesen Sommer noch die Gelegenheit, so eine Veranstaltung zu erleben. Am Samstag, den 22. Juli 2017 ist das Traditions-Weingut Dr. Bürklin Wolf zu Gast.

Dienstag, 11. Juli 2017

mmhhh Lammhhh - gesammelte Lammrezepte

Lammfleisch gehört so normal zu meinem Alltag, dass ich bei der Blogger-Aktion der Deutschen Bahn sogar ein Rezept mit Lammhack vorgeschlagen habe. Alternativ hatte ich noch zwei Gerichte mit Huhn entwickelt. Es hat mich sehr gefreut, dass sich die Bahn mutig für ein Gericht entschieden hatte, dass auf den ersten Blick nicht massenkompatibel erscheint.

Vor ein paar Tagen durfte ich bei einer Veranstaltung der Europäischen Union zur Kampagne "Lamm, lecker, los" teilnehmen. Ziel ist es, Lammfleisch und ganz speziell europäisches Lammfleisch beim Verbraucher bekannter zu machen. Es war mir nicht bewusst, dass der deutsche Verbraucher im Schnitt jährlich nur 600 Gramm Lammfleisch isst. Zwei Dinge sind mir da durch den Kopf geschossen, wie vielen Menschen esse ich das Lammfleisch weg und wie viele Lammrezepte gibt es auf meinem Blog? Frage 1 kann ich nur pauschal beantworten, wahrscheinlich mehr als einer Fussballmannschaft und zu Frage 2 genügte ein Klick. Ich versehe jeden Beitrag mit Stichworten und diese Sammlung erscheint am rechten Rand mit der Überschrift "bushcooks Schubladen". Mit einem Klick auf "Lamm" erscheint sofort eine Aufstellung aller Rezepte und das sind stolze 32 Stück.

Wo kaufe ich mein Lammfleisch? Das ist unterschiedlich und kommt meist auf meine zeitliche Situation und auf das geplante Rezept an. Meistens kaufe ich im Münchner Frischeparadies, denn dort bekomme ich irisches Lammfleisch. Manchmal gehe ich auch zu einem der guten türkischen Metzger oder auf einen Bauernmarkt oder ich lasse mir etwas von meinem fränkischen Metzgerfreund Jens Hoferer etwas schicken. Er kauft die Tiere bei den Bauern in der Umgebung und schlachtet selbst im eigenen Schlachthaus.



In Hackbarths Restaurant, das gegenüber von IKEA-Brunnthal liegt, zeigten Lars Hackbarth und sein Team, wie man mit Lammfleisch schnelle und kreative Gerichte auf den Tisch bringt. Ich war positiv von den sehr schmackhaften Gerichten überrascht. Zum Abschied erhielten wir eine kleine Kühlbox mit zwei Lammkoteletts, einem Stück Lammrücken und einem Lammfilet. Alle Teile eignen sich hervorragend zum kurzbraten und so habe ich sie zubereitet. Dazu gab es, genauso unkompliziert, ein bisschen Gemüse aus dem Garten. Kochen kann so einfach sein und trotzdem so luxuriös. Ich empfinde es als großen Luxus, so frische und hochwertige Zutaten zu verarbeiten.


Beim Rückblick auf meine veröffentlichten Lammrezepte hätte ich am liebsten alles gleich nochmal gekocht. Wenn es Euch auch so geht, würde mich das freuen. Ich habe die schönsten Rezepte hier für Euch zusammengefasst. Beim Klick auf den Rezepttitel unter dem Foto kommt Ihr direkt zum Rezept. Vielleicht gelingt es mir damit den Durchschnittsverzehr von Lammfleisch in Deutschland ein bisserl zu steigern.

Lammschulter sous-vide mit Kartoffeln, buntem Gemüse und Kräuteröl

Hackfleischröllchen vom Lamm mit orientalischem Karottenpüree
und Petersilie-Minz-Joghurtdip


Geschmortes Lammhaxerl mit confierten Tomaten und Rosmarinerdäpfel

Chilindron de cordero con Vino Seco y tomate (In Vino Seco geschmortes Lamm)

Lammkoteletts Royal mit Zwiebel und Salbei

Langsam geschmorte Lammkeule

Kreuzberger Leber mit Sumach

Hackfleischspieße auf persische Art mit Zitronenbutter und Gurken-Minz-Joghurt

Gebratener Lammrücken mit Blumenkohl-Couscous und Ducca-Gewürz-Joghurt

Lammkeule im Römertopf

Lammnacken mit Misoglasur

Rollbraten aus Bauchlappen vom Lamm


Lammherz-Ragout mit Kaffee, Ingwer und Schokolade

Lammherz mit Fenchel und Ingwer Sous-Vide gegart


Lammbitoks mit breiten Bohnen und jungem Knoblauch

Buttermilchlamm und Kräutersalat mit  geröstetem Buchweizen


Lammfleisch mit Zwiebeln

Lammkoteletts in Korianderpanade mit buntem Fenchelgemüse


Lammtopf mit Quitten und Pflaumen mit Polo Tschelo

Lammhaxe in Vanillejus mit Pastinaken-Apfel-Püree

Hummus mit Lamm und Zitronensauce

Pikant gefüllte Quitten mit Safranreis



Sonntag, 9. Juli 2017

Küchenparty mit "flying buffet & wines" bei Franzi und Andi Schweiger

Es ist noch nicht so lange her, da hat mich eine Freundin darauf aufmerksam gemacht, dass es viele Menschen gibt, die sehr gerne gut essen, aber keinen finden, der das mit ihnen teilt. Das war mir vorher gar nicht so bewusst, weil ich bin ja eine sehr mutige Frau und reserviere auch einen Tisch für mich ganz alleine im Gourmet-Restaurant, wenn keiner mitgehen will. Da möchte ich ganz besonders Frauen mehr Mut zusprechen. Das Schlimmste, was in solchen Fällen passiert, ist, dass der Service etwas zu lesen anbietet. Ansonsten kann man einen tollen Abend haben, weil der Service besonders aufmerksam ist und man somit einen professionellen Gesprächspartner hat.

Wem das immer noch nicht so angenehm ist, dem möchte ich eine großartige Alternative vorstellen. Vor kurzem war ich (alleine!) bei der Küchenparty von Franzi und Andi Schweiger in ihrer Kochschule. Da braucht es keinen Mut alleine hinzugehen, weil die beiden sehr herzliche Gastgeber sind. Das haben sie 10 Jahre in ihrem Münchner Restaurant vorbildlich vorgelebt und sind dafür mit einem Michelinstern ausgezeichnet worden. Letztes Jahr haben sie ihr Kleinod an ihren Küchenchef Dominik Käppeler übergeben, der es unter dem Namen Showroom mit viel kulinarischer Leidenschaft weiter führt.

Ein guter Gastgeber zu sein, ist für mich immer das Wichtigste und ich kann dann über kleine Stolpersteine hinweg sehen. Das ist bei Franz und Andi gar nicht nötig. Ihre Location im Keller des Hofbräukeller am Wiener Platz ist so schön und kulinarisch bewegen sich die beiden natürlich immer noch auf Sterne-Niveau, den ihnen der Guide Michelin erstmalig 2009 verlieh.


Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf den Kochkursen, von denen ich einen vor ein paar Jahren besucht habe (hier geht es zum Bericht). Zusätzlich bieten die beiden auch noch kulinarisch interessante Winzerdinner und Menüabende zu besonderen Terminen an. Zum ersten Mal organisierten die beiden eine entspannte Küchenparty. Für mich ist es immer etwas besonderes, den Köchen "auf die Finger" zu schauen. Gerade das Anrichten beobachte ich am liebsten, wie jeder Handgriff sitzt und alle konzentriert zusammenarbeiten. Großen Spaß hat mir auch das Weinbuffet gemacht. Die Weißweine waren gut gekühlt vorbereitet und an einem anderen Tisch standen die bereits geöffneten Rotweine. So konnte man sich entspannt durchprobieren und seinen Lieblingwein für den nächsten Gang aussuchen. Wer sich lieber beraten lassen wollte, dem stand Franzi mit Rat und Tat zur Seite.

Saibling | Kohlrabi |  Quinoa | Zitrone
Jakobsmuschel | Shiitake | Lauchsalat | Chiasamen | Vanille

Heilbutt | Gerstenrisotto | Petersilie |  Buttermilch
Lammschulter | geräucherter Aal | Spitzkraut | Senf | Buchweizen

Das Dessert war ein ganz besonderes Highlight. Es gibt nicht mehr oft die Möglichkeit ein Menü von Andi Schweiger zu essen, aber noch viel seltener hat man die Chance ein Dessert von Franzi Schweiger zu geniessen. In den Anfangsjahren ihres Restaurants waren die beiden eine "Two-(Wo)Man-Show". Die herzhaften Gänge kochte Andi und Franzi servierte sie. Beim Dessert gab es einen Wechsel, Franzi übernahm die Küche und Andi den Service. Mit der Zeit vergrößerte sich das Team und Franzi war ausschließlich für den Service zuständig.

Weiße Schokolade | Brennessel | Beeren | Berg-Salbei

Schwarzbrot | Blauschimmel | Aprikose

So schön kulinarisch und atmosphärisch so schön stimmungsvoll. Ein ganz besonderer Abend und ich empfehle regelmäßig auf der Webseite oder der facebook-Seite von Andi Schweigers Kochschule vorbei zu schauen. Schon am 11. November gibt es die Gelegenheit die beiden wieder zu erleben und mit ihnen 11 Jahre kulinarische Vergangenheit mit 11 kleinen Gängen und passenden Weinen zu feiern.