Dienstag, 12. Dezember 2017

Weihnachtsessen: Gebeizter Apfel-Hopfen-Lachs mit Kartoffelküchlein und Kürbis-Apfel-Salat

Es ist mir eine liebgewordene Tradition, bei dem Adventskalender von Zorra dabei zu sein. Auf ihrem Blog "Kochtopf" veranstaltet sie diesen bereits zum 13. Mal. Mittlerweile ist die Flut an Adventskalendern unübersichtlich geworden, aber ich halte diesen Kalender für den bekanntesten und abwechslungsreichsten. Über ihren Blog wird nicht nur jeden Tag ein Türchen geöffnet, hinter dem sich ein schöner Beitrag eines Foodbloggers verbirgt, es gibt auch viele tolle Preise für die Leser zu gewinnen. Wer dabei sein möchte, der braucht nur auf diesen Link zu klicken.

Ich freue mich, dass ich heuer Türchen 12 sein darf. Alle 24 Türchen kann man öffnen, wenn man hier klickt.




Weihnachten ist ein Ritual und für mich macht Weihnachten aus, dass jeder seine eigenen Gewohnheiten hat. In meiner Familie gab es immer kulinarische Rituale und im Laufe der Zeit haben sie sich sehr stark verändert. Ich bin ein echtes Münchner Kindl, also in München geboren und bei uns daheim war es Tradition, dass am Heiligen Abend Wiener Würstel und Kartoffelsalat auf den Tisch kamen. Irgendwann war ich so richtig erwachsen und verheiratet, mit der Folge, dass mein Mann und ich den Heiligen Abend auf der Straße verbrachten. Erst zu meiner Schwiegermutter zu Kaffee und Kuchen, dann zu meinen Eltern zum Abendessen und dann zu meinem Schwiegervater zum Sekttrinken.

Nach ein paar Jahren wollte ich das nicht mehr und suchte nach einer verträglichen Lösung. Die Schwester meines Mannes und mein Bruder sahen das ähnlich. Also rief ich das Adventsmenü ins Leben und lud alle am 4. Advent zu einem schönen Essen ein. Das hatte für mich den großen Vorteil, dass ich zu einem Zeitpunkt einkaufen konnte, wo die anderen noch die Rezepte wälzten. Der Heilige Abend wurde für uns alle wirklich zur Stillen Nacht. Die Jahre gingen ins Land, die Eltern wurden älter und aufwändige Abendmenüs waren für sie nicht mehr passend. Also änderte ich das Konzept und wir gingen am 4. Advent Mittags in einem gepflegten bayerischen Restaurant zum Essen. Auch das war Veränderungen unterworfen und meine hochbetagten Eltern können daran nicht mehr teilhaben. Mittlerweile müssen sie leider in zwei verschiedenen Pflegeheimen leben, da ihre Anforderungen an Hilfe unterschiedlich sind. Heuer ist das erste Weihnachten unter diesen Bedingungen und, was es besonders schwer macht, es ist das erste Weihnachten ohne meinen Bruder. Er ist im März nach einer kurzen und schweren Krankheit verstorben.

Ich habe nach einer neuen Lösung gesucht, meinen Eltern im Heim ein Essen zu servieren, ohne Kochen zu müssen, und für sie das Ritual des familiären Weihnachtens fortzuführen. Dabei wollte ich klassische Kombinationen, die sie kennen, verwenden und trotzdem etwas auf den Teller bringen, das neu und überraschend ist.

Rückwirkend betrachtet habe ich vor vielen Monaten begonnen über dieses Gericht nachzudenken. Ich war zu Besuch bei der wunderbaren Frau Johanna von der Trumer Brauerei, die uns von ihrer Liebe zum Hopfen erzählte und wie man Salz damit aromatisiert. Im September fand rund um den Odeonsplatz in München die Bauernmarktmeile statt, die wir heuer erstmalig besuchten konnten, da unser Urlaub ausgefallen ist. Dort lernte ich einen Apfelbalsam kennen, der mich immer noch begeistert und einen Kürbisbauern, der mich davon überzeugte, dass man Kürbis auch roh essen kann. Danach stolperte ich über ein Rapskernöl mit wunderbar nussigen Aromen und einen Bergapfelsaft mit Hopfen. Irgendwie schwirrte alles in meinem Kopf eine längere Zeit herum und dann fügte sich alles wunderbar zusammen. Mir war es sehr wichtig hochwertige Zutaten zu verarbeiten, da die Zubereitung eher einfach ist, auch wenn sich das jetzt komisch anhört.

Für dieses Gericht sind mir auch noch ganz viele Variationen eingefallen, wie man es anders machen könnte. Diese stelle ich am Ende des Rezepts vor. Diesmal gibt es als Getränkebegleitung einen wunderbaren Apfelsaft von Kohl mit Hopfen. Der Hopfen gibt dem Apfelsaft ein würziges Aroma und er ist somit ein angenehmer Speisebegleiter. Für die alten Eltern ist es ideal, ein Getränk ohne Alkohol zu bekommen. (Bezugsquelle für den Saft: nur Gutes)




Die Mengenangaben sind für 6 - 8 Personen (je nach Hunger)


Gebeizter Apfel-Hopfen-Lachs:
700 gr. Lachsloin oder Lachsfilet ohne Haut
getrocknete Apfelschale von 4 Äpfeln (säuerlicher Apfel wie Braeburn oder Boskop)
2 EL getrocknete Hopfendolden Hallertauer Perle (Bezugsquelle: Gastro Brennecke)
6 EL Salz
4 EL Zucker
1 EL Koriander

Den Koriander in einer trockenen Pfanne rösten, bis er duftet. Koriander, Apfelschale und Hopfen in einer Moulinette fein mahlen und mit Salz und Zucker mischen.

Den Lachs auf Gräten kontrollieren und ggf. entfernen. Eine passende Auflaufform mit einem großen Stück Frischhaltefolie auslegen. Die Hälfte der Gewürzmischung auf der Folie so verteilen, dass der Lachs nach dem Auflegen überall Kontakt hat. Den Lachs auf die Gewürze setzen und die zweite Hälfte der Gewürzmischung darauf verteilen. Die Frischhaltefolie über dem Lachs zusammenschlagen, damit er vollständig eingewickelt ist. Die Auflaufform für 24 Stunden in den Kühlschrank geben.

Am nächsten Tag den Lachs aus der Folie nehmen und die Gewürzreste mit Küchenpapier abreiben. Den Lachs in dünne Scheiben schneiden.


Kartoffelküchlein (glutenfrei):
Wer nicht glutenfrei kochen muss, verwendet normales Mehl und normale Semmelbrösel
ergibt 16 kleine Küchlein für eine Muffinsform mit 4,5 cm Durchmesser (oder 6 größere für eine Standard-Muffinsform mit 7 cm Durchmesser)

350 gr. Kartoffeln vorwiegend festkochend
Meersalz
1 kleine Zwiebel ca. 20 gr.
60 ml Milch
1/4 Würfel Hefe
1/2 EL glutenfreies Mehl
1 Ei
25 gr. Schmand
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Muskatnuss
2 EL weiche Butter
glutenfreie Semmelbrösel

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eine kleine Kartoffel (ca. 80 Gramm) abnehmen und über Salzwasser dämpfen. In der Zwischenzeit die anderen Kartoffeln schälen und reiben. Die Zwiebel ebenfalls schälen und zu den Kartoffeln reiben - dies verhindert, dass die Kartoffeln braun werden. Alles in ein sauberes Küchentuch geben und die Enden fest zusammendrehen und drücken. Dadurch wird das Wasser aus den Kartoffeln gepresst. Das Wasser in einer kleinen Schüssel auffangen und stehen lassen, bis sich die Kartoffelstärke unten abgesetzt hat, dann vorsichtig das Wasser abgießen. Die gedämpfte Kartoffel durch die Presse drücken und mit den geriebenen Kartoffeln in eine große Schüssel geben.

Die Milch lauwarm erwärmen und die Hefe hineinbröseln und gut verrühren, damit sie sich auflöst. Das Mehl dazugeben und ebenfalls gut verrühren. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und ca. 10 Minuten gehen lassen.

Das Ei mit dem Schmand in einer kleinen Schüssel verquirlen und dann zusammen mit der Hefemilch und der Kartoffelstärke unter die Kartoffelmasse mischen. Den Kartoffelteig kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Die Muffinsförmchen mit der Butter gut einfetten und mit den Semmelbröseln ausstreuen. Den Teig in die Förmchen geben und für 30 Minuten in den Ofen geben (die größeren Förmchen brauchen etwa 45 Minuten). Danach etwas abkühlen lassen und am Rand mit einer kleinen Winkelpalette etwas lösen und die Küchlein herausheben.

Man kann sie noch warm, aber auch mit Zimmertemperatur servieren.


Kürbis-Apfel-Salat:
250 gr. Butternut-Kürbis
1 säuerlicher Apfel (Braeburn oder Boskop)
1 Chili
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
3 EL Apfelbalsam (Bezugsquelle: Winklhof Fruchtparadies)
2 EL Rapskernöl (Bezugsquelle: Teutoburger Ölmühle)

Den Kürbis schälen und in feine Julienne raspeln. Den Apfel ebenfalls schälen (die Schale trocknen und für den nächsten Lachs aufheben) und in feine Julienne raspeln. Den längs halbieren, die Kerne entfernen und in feine Streifen schneiden.

Aus Salz, Pfeffer, Essig und Öl eine Vinaigrette rühren und den Salat damit anmachen. Er sollte mindestens eine Stunde durchziehen und kann einen halben Tag vorher vorbereitet werden.





Variationen:

Lachs:
Man kann den Hopfen weglassen und dafür einfach die doppelte Menge Koriander nehmen.

Kartoffelküchlein:
Wenn die Küchlein in der größeren Muffinsform gemacht werden, dann die fertigen Küchlein in vier gleichdicke Scheiben schneiden und diese in der Pfanne in Butter knusprig braten.

Salat:
Wer den Kürbis nicht roh essen möchte, kann ihn mit etwas Salz und Zucker marinieren und dann mit etwas Rapsöl kurz dünsten. Den Apfel und den Chili erst zum Schluss zugeben und noch warm mit der Vinaigrette mischen.
Alternativ kann der Salat auch mit Süßkartoffel gemacht werden.
Statt der Julienne ist es auch möglich, Kürbis und Apfel in kleine Würfel zu schneiden. Dann wäre es aber besser, die Kürbis- oder Süßkartoffelwürfel kurz zu dünsten.




Sonntag, 10. Dezember 2017

Rezension: Gin - Alles über Geschichte, Herstellung, Sorten und Marken von Karl Rudolf

Gin hat sich bei vielen Menschen zu einer Lieblings-Spirituose entwickelt. Es gibt viel zu entdecken und immer mehr Brennereien bringen einen eigenen Gin mit besonderen Botanicals - so heißen die Zutaten, die den Geschmack beeinflussen - auf den Markt. Seine Beliebtheit als Cocktail-Spirituose ist sicher auch auf den Gin Tonic zurück zu führen. Einfach Gin und Eis ins Glas, mit Tonic auffüllen und fertig ist ein erfrischender Cocktail. Das bewältigt jede Hausbar, auch wenn sie nur einfach bestückt ist.

Wenn man ehrlich ist, gibt es mittlerweile so viele gute Gins, die man sogar pur geniessen kann. Allerdings ist es gar nicht mehr so einfach, den Überblick zu bewahren. Auch als regelmäßige Besucherin der Messe "finest spirits" in München, entdecke ich immer wieder neue Gins. Da kam der aktuelle Gin-Führer aus dem AT-Verlag wie gerufen.




Karl Rudolf ist Profi-Koch und hat auch die Prüfung zum Küchenmeister abgeschlossen. Bereits in den 70ern wechselte der zur schreibenden Zunft als Redakteur für gastronomische Fachzeitungen. Anfang der 80er spezialisierte er sich auf Spirituosen. In seiner 30-jährigen Erfahrung als Fachjournalist hat er viele Brennereien besucht und an unzähligen Tastings teilgenommen. Er ist u. a Träger des "World Press Award" der International Bartenders Association.

Die Aufmachung von "Gin - Alles über Geschichte, Herstellung, Sorten und Marken" gefällt mir gut. Es ist brochiert und erinnert an ein Notizbuch. Die Größe lässt es noch zu, dass man es auch einmal in eine größere Tasche stecken und zu einem Tasting oder Einkauf mitnehmen kann.

Wie im Buchtitel bereits aufgezeigt geht es gleich mit der Geschichte von Alkohol und Gin los. Das ist mit vielen Informationen gespickt und liest sich trotzdem kurzweilig. Historische Fotos runden das Kapitel ab. In der Chronologie der Gin-Klassiker habe ich überraschende Details entdeckt, wie die erste Destillierung des Tanqueray, die bereits im Jahre 1830 war. Auf wenigen Seiten kann man sich geballtes Wissen über die Definition von Gin, die eingesetzten Botanicals und die Herstellung des Gins holen. So hat man sich schnell ein gutes Hintergrundwissen angelesen.

Der Hauptaugenmerk liegt natürlich auf den Gin-Marken. Rund 150 verschiedene Gins werden alphabetisch aufgelistet. Jedem Gin ist eine Doppelseite gewidmet. Eine Seite ist für das Foto der Flasche reserviert, die gegenüberliegende Seite beschreibt die Spirituose. Knapp beschrieben sind: Markeneigner, Produktionsstätte, Ursprungsjahr der Marke und manchmal gibt es auch ein Foto der Eigner. Ausführlicher vorgestellt wird der Gin in den Rubriken Wissenswertes und Herstellung. Bei Verkostung beschreibt der Autor Duft und Geschmack und gibt Tipps zum optimalen Genuss. Es werden viele Marken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgestellt. Aber auch Gins aus England, Niederlande und USA sind dabei. 

Die Auswahl der Gin-Marken scheint mir gut getroffen zu sein. So finden sich die bekannten Namen aus Großbritannien, wie Beefeater, Bombay Sapphire, Hendrick's, Gordon's oder Tanqueray. Der beliebte Monkey 47 aus dem Schwarzwald ist genauso dabei, wie Aejst aus der Steiermark, Ferdinand von der Saar, G=in3 aus Franken, Liebl aus dem Bayerischen Wald, Senft vom Bodensee und Siegfried aus dem Rheinland. Das sind alles Gins von regionalen Brenner, die mir schon einmal über den Weg gelaufen sind und sehr gut gefallen haben. Ich habe in dem Buch aber auch unzählige Gins entdeckt, von denen ich noch nie etwas gehört habe. Wer gerne auf Entdeckungsreise geht, kann mit diesem Buch seinen Gin-Horizont erweitern.

Das Kapitel "Gin in der Praxis" rundet das Informationsangebot ab. Neben einigen Cocktail-Rezepten wird auch beschrieben, wie man Gin am besten probiert. Ein alphabetisches Glossar und ein alphabetisches Markenverzeichnis am Ende des Buches erleichtern das Suchen.

Fazit:
"Gin - Alles über Geschichte, Herstellung, Sorten und Marken" ist ein schöner Begleiter für Gin-Liebhaber und bietet sich als Nachschlagewerk genauso an, wie als Inspirationsquelle für neue Gin-Marken. In Kombination mit einer Flasche Gin wäre es auch ein durchdachtes Geschenk für einen Gin-Liebhaber.


Wenn man das Buch verschenken möchte, dann bietet es sich an, auch eine Flasche Gin mitzugeben. Das Thema Gin ist mittlerweile sehr populär geworden und es kommen immer neue Gins auf dem Markt, die es wert sind entdeckt zu werden, wie der Gin Muscatel von einem jungen Start-up aus Mainz. Wie der Name sagt, haben sie ihn mit Muskateller versetzt, um den Geschmack fruchtiger zu machen.

Unter den 12 Botanicals, mit denen er versetzt wurde, sind Orangenschale, Salbeiblüten, Kamille, Holunderblüten und jede Menge Begeisterungsfähigkeit der beiden Gründer für den ersten eigenen Gin. Er schmeckt kräftig, würzig und kräuterig. Wer die zarten Gins nicht so gerne hat, ist mit diesem gut beraten.




Freitag, 8. Dezember 2017

Feine bayerische Küche in der Pfistermühle, München

Die Altstadt von München ist mehr als Marienplatz, Sendlinger Straße und Stachus. Diese Gegend meide ich seit vielen Jahren, da es mir zu voll ist und mich der Einheitsbrei der Ladenketten langweilt.  Richtig ans Herz gewachsen ist mir inzwischen das Graggenauviertel hinter dem Marienplatz. In die alt-ehrwürdigen Gebäude kehrt immer mehr pulsierendes Leben ein. Es gibt interessante Einzelhandelsgeschäfte und eine gepflegte Gastronomie. Seit letzter Woche gibt es einen weiteren schönen Grund die Sparkassenstraße bis zum Ende zu gehen. Dort liegt das Restaurant Pfistermühle.

München-Kennern fällt bei dem Wort Pfister sofort die Hofpfisterei, eine angesehene Bäckerei mit sehr gutem Brot, ein. Die Verbindung ist einfach. Zur Zeit, als die bayerischen Herzöge noch im Alten Hof residierten, wurde gegenüber Mehl gemahlen und Brot gebacken. Das Wort Pfister bedeutet Bäcker und die Verbundenheit wird heute noch gelebt, da sich eine Filiale der Hofpfisterei neben der Pfistermühle befindet. In den Räumen der alten Hofmühle wurde ein Restaurant eingerichtet, als das alte Platzl-Hotel durch einen Neubau ersetzt wurde. Nun war der richtige Zeitpunkt für eine Renovierung und die Betreiberfamilie Inselkammer hat wieder darauf gesetzt, behutsam zu agieren und der Historie Rechnung zu tragen. Seit kurzem erstrahlt die Pfistermühle wieder in neuem Glanz.

Küchendirektor Michael Sobota erläutert die Philosophie der Küche

Gleich beim Betreten der Räumlichkeiten versteht man die Intension der Familie Inselkammer, die Handwerkskunst wieder in den Fokus zu rücken. Ganz wunderbar wird die Brücke zum Bäckerhandwerk mit einer feinen Brotauswahl geschlagen. Wenn man aufmerksam bleibt, fallen auch die Lampenschirme aus alten Mehlsäcken auf. Viele Details im Raum zeigen, dass auf eine hochwertige Einrichtung geachtet wurde, die in unterschiedlichen Handwerksbetrieben gefertigt wurde.

Damit wurde eine Bühne geschaffen, für die wichtigste Handwerkskunst des Hauses, das Kochhandwerk. Die beiden verantwortlichen Köche, Küchendirektor Michael Sobota und Sous-Chef Tino Nawrocki, lieben ihren Beruf und bringen viel Erfahrung aus der Spitzengastronomie mit. Sie möchten mit einer gepflegten und trotzdem bodenständigen bayerischen Küche die Gäste überzeugen. Dabei legen Sie großen Wert auf gute, regionale Produzenten und besinnen sich immer wieder auf die Geschichte des Hauses. Brot und Getreide sind ein Thema und sie verarbeiten es geschickt im Menü. Mal taucht es als Panade oder Sud in einer Vorspeise auf, mal als Müsli im Dessert.



Im Rahmen einer kleinen Küchenparty konnten wir das Anrichten der Amuses genau beobachten und die Tellerchen direkt aus der Hand des Koches genießen. Schönes Detail am Rande: auch Köche fotografieren ihr Essen und sorgen somit dafür, dass das Gericht beim Gast immer gleich ankommt. Zum Auftakt gab es Kürbis mal anders mit Vanille und Affila-Kresse.



Dann ging es mit zwei köstlichen kleinen Vorspeisen weiter. Zuerst die konfierte Lachsforelle von der Fischzucht Birnbaum mit zweierlei Schinken, Petersilienöl und Lieblingsbrot und zum Abschluss die Entenleber vom Gutshof Polting mit Portweingel, Feigen und Bitterschokolade. In der Küche habe ich mich besonders über die Dekoration gefreut. Überall standen große Gläser mit eingewecktem Gemüse, die nach der Reifezeit auch auf die Teller der Gäste kommen.


Für die weitere Menüfolge nahmen wir dann in einem der vier kleinen Gasträume Platz. Das helle Holz der Wandvertäfelung und das Leder der Stühle sorgen für eine angenehme Wohlfühl-Atmospähre, in der uns die getrüffelte Kartoffelsuppe mit Trüffelschnee, Petersilienöl und Trüffelkartoffel sehr gut geschmeckt hat.


Auf der gut sortierten Weinkarte finden sich viele Winzer aus Deutschland und Österreich. Aber auch Frankreich und Italien sind vertreten. Sehr erfreulich ist für mich, dass auch Weine aus der Magnumflasche im offenen Ausschank glasweise zu haben sind.


Zum Hauptgang gab es Süßwasserfisch von der Fischzucht Birnbaum: in Orangenbutter gebratenes Saiblingsfilet mit geschmortem Topinambur, Babyspinat und Safran-Vanilleschaum. Das Dessert, ein Pfistermühlen Weihnachtsmüsli mit Joghurt, Beeren, karamellisierten Honig-Cerealien und Glühweinsorbet erinnerte zum Abschluss nochmals besonders köstlich an die Historie des Hauses.


Kurz vor dem Heimgehen musste ich doch noch einen Blick in die Küche werfen und mit Spaß stand Tino am Pass und hat aufgepasst, dass die Teller richtig angerichtet sind und schnell zum Gast können. Gerade der Besuch in der Küche hat mir viel Spaß gemacht und der jungen Crew beim Arbeiten über die Schulter zu sehen. Alle haben sich viel Mühe gegeben, uns die Gerichte zu erklären und wer die Küche für die Gäste so liebevoll dekoriert, der hat Freude an seinem Beruf.

Spass am Pass mit Sous-Chef Tino Nawrocki

Besonders positiv ist mir das "Mittagsbrettl" aufgefallen. Das kann man mittags bestellen und bekommt innerhalb von 15 Minuten ein kleines 3-Gang-Menü für 19,50 Euro serviert. Es wird extra darauf geachtet, dass der Teller für den Hauptgang heiß ist und mit Vorspeise und Dessert auf einem Brett zum Gast kommt. Das möchte ich unbedingt ausprobieren, wenn ich wieder mittags in der Stadt bin.



Ganz herzlichen Dank an die Pfistermühle für die schöne Einladung und an Katja vom Wellness-Bummler für die tolle Organisation.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Weihnachtsessen ohne Einkaufen

Diesen Beitrag habe ich letztes Jahr im Januar geschrieben und wollte ihn für diesen Dezember aufheben. Alles was ich geschrieben habe, ist genau so passiert und ich habe es genau so gekocht. Meine Empfehlungen gebe ich gerne weiter, da ich die Einkaufssituation heuer als extrem chaotisch einschätze. Ich werde den Irrsinn nicht mitmachen und bin auch heuer gut vorbereitet. Meine familiäre Situation hat sich leider dramatisch verändert. Trotzdem wollte ich den Text nicht ändern. Mehr darüber erzähle ich am 12. Dezember und stelle ein neues Rezept vor, dass jetzt für uns passend ist.



Das Wichtigste an Weihnachten ist für uns Ruhe. Vor vielen Jahren habe ich in der Familie eingeführt, dass wir uns am 4. Advent zu einem schönen Essen treffen. Bis vor wenigen Jahren habe ich selbst gekocht. Das ist schwierig geworden, da meine Eltern mittlerweile hochbetagt sind und lange Menü-Abende zu anstrengend geworden sind. Wir gehen am 4. Advents-Sonntag in ein sehr gepflegtes bayerisches Wirtshaus zum Mittagessen. Den Heiligen Abend und die Weihnachtsfeiertage verbringen wir ganz entspannt und alleine daheim. Der Einkaufsterror kurz vor dem Festtagen ist mir ein Gräuel. Das ganze Jahr bemühe ich mich darum gut und hochwertig einzukaufen und ich koche immer frisch. Davon rücke ich an Weihnachten nicht ab, aber ich kaufe Lebensmittel, die sich gut lagern lassen und ergänze sie durch Dinge aus dem Vorrat.

In diesem Beitrag möchte ich Euch zeigen, was wir während den Tagen rund um Weihnachten gegessen haben. Alles was zu sehen ist, habe ich sehr entspannt am 20. Dezember gekauft oder es war bereits vorrätig. An diesem Tag war normaler Betrieb und ich konnte die Einkäufe in der normalen Zeit erledigen.  Hülsenfrüchte bzw. Getreide habe ich immer vorrätig. Wichtig ist die Lagerung der Einkäufe. Die Kartoffeln kommen in den kühlen Keller. Das Gemüse sollte in die dafür vorgesehene Zone im Kühlschrank. Das gilt auch für die Milchprodukte. Bei den Kräutern zupfe ich die Blätter ab und gebe sie mit etwas Wasser in ein großes Glas. Dann schüttel ich es kräftig, damit alle Kräuter feucht sind und bewahre das Glas im Kühlschrank auf. In meinem Kühlschrank steht immer ein Glas mit selbst eingemachten Salz-Zitronen, die ich bei solchen Gerichten gerne verwende. (Hier ist das Rezept.)

Zwischen dem 22. und dem 27. Dezember habe ich je ein Gericht für uns zwei gekocht. Die Reste habe ich ganz neu kombiniert und als Mittagessen auf den Tisch gebracht. Bis auf ein Gericht ist alles vegetarisch, das hat sich einfach so ergeben. Man hätte auch Fisch und Fleisch dazu kombinieren können, aber das ist gar nicht notwendig.





Kürbis mit Linsen-Chili-Vinaigrette und Ziegenfrischkäse
nach einem Rezept von Andi Schweiger aus Vegetarisch mit Leidenschaft



1 Hokkaidokürbis
Olivenöl
Meersalz

100 gr. Rote Linsen
Meersalz
3 EL Weißweinessig
1 Thai-Chili
Oivenöl

4 kleine Ziegenfrischkäse
Olivenöl
Koriander

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Den Kürbis halbieren und die Kerne mit dem Löffel auskratzen. Die Kürbishälften auf ein Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz bestreuen. Für 1 Stunde im Backofen bei 180 Grad garen.

In der Zwischenzeit die Linsen in Salzwasser für 10 bis 12 Minuten bissfest garen. Durch ein Sieb abgießen und kurz mit kaltem Wasser überbrausen. Die noch warmen Linsen mit Essig, Salz und Öl mischen. Die Chilischote längs halbieren, die Kerne entfernen, in feine Streifen schneiden und zu den Linsen geben.

Die Kürbishälften aus dem Ofen nehmen, längs halbieren und auf Teller setzen. Die Linsen-Chili-Vinaigrette darüber geben. Den Ziegenfrischkäse mit den Fingern zerteilen und auf den Kürbis geben. Mit Korianderblättern garnieren und mit dem Olivenöl beträufeln.




Vacherin Mont d'Or mit Kartoffeln



1 Vacherin Mont d'Or in der Holzschachtel
2 Knoblauchzehen
1 großer Schuss trockener Weißwein
600 gr. kleine Kartoffeln
Rapsöl

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Knoblauchzehen schälen und in Stifte schneiden. Den Käse mit einer Gabel einstechen und mit den Knoblauchstiften "spicken". Den Weißwein über den Käse gießen. Die Holzschachtel mit Alufolie umwickeln, damit das Holz geschützt ist.

Den Käse für 30 Minuten in den Ofen geben und schmelzen lassen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und über Salzwasser dämpfen. Die Kartoffelschalen in heißem Öl frittieren, auf Küchenpapier abtropfen lassen und salzen.

Den geschmolzenen Käse mit den Kartoffeln und den knusprigen Schalen servieren.




Mozzarella auf Rote-Bete-Carpaccio mit Kürbis-Vinaigrette



2 Rote Bete, vorgegart
1/4 Hokkaidokürbis
Meersalz
Zucker
Olivenöl
kleines Stück Kurkuma
kleines Stück Ingwer
kleines Stück Salzzitrone
schwarzer Pfeffer
Apfelbalsamessig
2 Büffelmozzarella
1/2 Bund Koriander

Den Kürbis in feine Würfel schneiden und mit Salz und Zucker marinieren. Die Rote Bete in feine Scheiben hobeln und auf einem Teller auslegen. Kurkuma und Ingwer schälen, sehr fein würfeln und zum marinierten Kürbis geben. Einen kräftigen Schuss Olivenöl dazugeben und das Gemüse bissfest dünsten. Die Salzzitrone ebenfalls fein würfeln und kurz vor Ende der Garzeit dazugeben. Etwas abkühlen lassen und mit Pfeffer und Apfelbalsam abschmecken.

Den Mozzarella mit den Händen zerteilen und auf der Roten Bete placieren. Die lauwarme Kürbis-Vinaigrette darüber verteilen.

Die Korianderblätter und die zarten Stengel in feine Streifen schneiden und den Mozzarella damit garnieren.




Salsiccia, gebratene Kartoffeln, Spitzkohl-Koriander-Salat


1 Kleiner Spitzkohl
Meersalz
Zucker
1/2 Bund Koriander
kleines Stück Salzzitrone
Olivenöl
10 kleine Kartoffeln
Butter
2 Salsiccia

Den Spitzkohl in feine Streifen schneiden und mit Salz und Zucker marinieren. Dabei mit den Händen kräftig kneten. Die Kartoffeln schälen und über Salzwasser dämpfen (wer wirtschaftlich vorgeht, hat für den Vacherin bereits mehr Kartoffeln zubereitet).

Die Salzzitrone in feine Würfel schneiden und mit Olivenöl zum Spitzkohl geben. Die Korianderblätter und feinen -Stiele in feine Streifen schneiden und zum Salat geben. Den Spitzkohlsalat abschmecken.

Die Kartoffeln halbieren und in der Butter braten.

Das Brät der Salsiccia herausdrücken und zu kleinen Kugeln formen. Gemeinsam mit den Kartoffeln knusprig braten.




Kohlrabi-Fenchel-Salat mit Orangen, schwarzem Quinoa und Petersilienpesto


1 Fenchel
1 Kohlrabi
Meersalz
Zucker
1 Orange
Weißweinessig
1 Bund Petersilie
kleines Stück Salzzitrone
1 Knoblauchzehe
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl
2 EL Mandelsplitter
100 gr. schwarzer Quinoa

Den Kohlrabi und den Fenchel (etwas Fenchelgrün für die Garnitur aufbewahren) in feine Scheiben hobeln, mit Salz und Zucker marinieren und mit den Händen kräftig kneten. Die Orange filetieren und den austretenden Saft auffangen. Den Kohlrabi-Fenchel-Salat mit Essig, Orangensaft und Olivenöl abschmecken.

Die Petersilienblätter abzupfen und in feine Streifen schneiden (einige für die Garnitur aufbewahren). Die Knoblauchzehe und die Salzzitrone in feine Würfel schneiden. Die Mandelsplitter in einer trockenen Pfanne rösten. Petersilie, Knoblauch, Salzzitrone und Mandeln mit Olivenöl zu einem Pesto mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Quinoa in Salzwasser garen.

Anrichten:
Den Quinoa in einen Anrichtring geben, festdrücken und den Ring vorsichtig abziehen. Den Kohlrabi-Fenchel-Salat im Halbkreis auf den Teller geben, mit den Orangenfilets belegen und mit Petersilie und Fenchelgrün garnieren. Das Pesto auf den Teller streichen.




Rote Bete, Ziegenfrischkäse, marinierter Quinoa


2 Rote Bete, vorgegart
Meersalz
Zucker
Himbeeressig
Olivenöl

gegarter Quinoa und Petersilienpesto (siehe Rezept oben)

Ziegenfrischkäse


Dieses Rezept ist wahre Resteverwertung. Wer sich die anderen Rezepte angesehen hat, wird verstehen, dass hier vieles auf den Teller gekommen ist, was von den anderen Gerichten übrig war.

Die Rote Bete in feine Streifen raspeln. Aus Salz, Zucker, Essig und Öl eine cremige Vinaigrette rühren, die Rote Bete damit marinieren und auf den Teller geben. Den Ziegenkäse mit den Fingern in Stücke brechen und auf die Rote Bete setzen. Den gegarten Quinoa mit dem Petersilienpesto verrühren und auf den Ziegenkäse geben.

Sonntag, 3. Dezember 2017

Kochbuchempfehlungen für Weihnachten

Es tut sich viel im Markt der kulinarischen Bücher. Hatte ich letztes Jahr noch gedacht, die Kochbuch-Schwemme ist auf dem Höhepunkt angekommen, musste ich heuer erkennen, dass da anscheinend noch viel Platz ist. Leider wird es immer mühsamer die "Perlen" aus dem Meer der Belanglosigkeit zu fischen. Gefreut hat es mich, dass ich mich auf einige Bücher eingelassen habe, bei denen ich zuvor dachte: "braucht es das wirklich?". Da waren ein paar schöne Überraschungen dabei.

Ansonsten habe ich mich bemüht, empfehlenswerte Bücher in die Kategorien "gepflegte Alltagsküche", "Spitzenküche", "kulinarisches Schmökern und Lesen", "Getränke" und "Kulinarische Reiseführer" einzuteilen. Wenn meine Rezension bereits online ist, findet Ihr den direkten Link beim Buch. Fehlende Rezensionen kommen noch in den nächsten Wochen.

Da gute Bücher nichts an Aktualität einbüßen, verweise ich auch auf meine Empfehlungen der letzten Jahre.

Kochbuchempfehlungen für Weihnachten 2016
Kochbuchempfehlungen für Weihnachten 2015

Letztes Jahr habe ich erstmals auch Geschenke rund um das Kochen vorgestellt. Die aktuelle Liste findet Ihr hier und die vom letzten Jahr hier.

Ich hoffe, ich konnte Euch inspirieren und Euch ein wenig von der hektischen Geschenke-Suche befreien.


Gepflegte Alltagsküche:


Koch doch einfach! von Clare Lattin und Tom Hill (29,95 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Sowohl das Kochbuch, als auch die beiden Autorin waren heuer eine schöne Entdeckung für mich. In ihrem Londoner Restaurant Ducksoup servieren sie Gerichte, die einfach anmuten, aber mit viel Liebe zu den Zutaten und Sorgfalt bei der Zubereitung auf den Tisch kommen. Hier sind sie zu finden, Rezepte für Gerichte, die mit kulinarischem Sachverstand zusammengestellt sind und mit wenig Zutaten auskommen.





Korsika - Das Kochbuch von Nicolas Stromboni (40.-- Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Die korsische Küche ist für eine Überraschung gut. Im Buch werden die besonderen Zutaten, die in der korsischen Küche eine Rolle spielen, genau erklärt und finden bei den Rezepten Anwendung. Man kann diese Produkte bestellen, oder mit etwas Mut auch gut ersetzen und somit neue Gerichte auf den Tisch bringen.








Miso von Claudia Zaltenbach (29.-- Euro):
Link zum Buch / Rezensionlink folgt

Die japanische Küche ist ohne Miso nicht vorstellbar. Die Autorin begeistert sich schon lange dafür und hat einige Reisen nach Asien unternommen, um Produktion und Einsatz in der Küche kennen zu lernen. Davon berichtet sie und erklärt rundum, was man zu Miso wissen muss. Bei den Rezepten zeigt sie die Verwendungsvielfalt auf. Das spiegelt sich auch im Rezeptteil mit "aufgepeppten" bekannten Gerichten und vielen neuen Ideen. Wer sich rundum um Miso informieren und Miso in der Küche erleben möchte, findet hier viele Anregungen.



Das Prinzip Sonntagsbraten von Christoph Brand (29,99 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Hinter dem Begriff "Sonntagsbraten" verbirgt sich die Idee, ein gutes Stück Fleisch nur am Sonntag zu essen und an den Werktagen andere Gerichte. Wie vielfältig und kreativ man an diesen Tagen kochen kann, zeigt Christoph Brand in seinem Buch. Der Spitzenkoch kümmert sich sonst um das leibliche Wohl der deutschen Musikgrößen.







Semplice! von Andrea Boscagli (28.-- Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Endlich gibt es wieder ein Kochbuch, in dem die große Bandbreite der italienischen Küche authentisch präsentiert wird. Der Autor betreibt seit vielen Jahren einen kleinen Laden mit italienischen Delikatessen in München, in dem man auch zu Mittag essen kann. Besonders gut gelungen sind die Texte zu den handwerklichen Passagen der Rezepte. Wer ein italienisches Kochbuch haben möchte, in dem alle wichtigen Rezepte enthalten sind, hier ist es.





Giesinger Kochbuch und Pasinger Kochbuch von Andreas Hantschke (15.-- bzw. 12,50 Euro):
Link zum Buch / Link zur Vorstellung

Giesing ist ein Stadtteil von München, die Giesinger halten sich für eine Art gallisches Dorf wie bei Asterix. Wie vielfältig und bunt Giesing ist, hat der Münchner Fotograf Andreas Hantschke mit dem Giesinger Kochbuch bewiesen. Giesinger und Giesingerinnen kochen spannende und interntionale Rezepte, die schön fotografiert und von der renommierten Kochbuch-Autorin Petra Casparek gut aufbereitet wurden. Ich durfte auch zwei Rezepte beisteuern.


Malakeh von Malakeh Jazmati (34.-- Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Auf der Flucht aus dem syrischen Damaskus landete Malakeh mit ihrer Familie im Libanon und wurde dort eine TV-Köchin. Das war nur eine Zwischenstation. Inzwischen lebt sie in Berlin und betreibt mit ihrem Ehemann ein Catering-Unternehmen. Die Sehnsucht nach der Heimat stillt sie mit den Familienrezepten. Wer neugierig auf die arabische Küche ist, findet hier schöne, bodenständige Rezepte, die gut erklärt sind und fein schmecken. Die Zutaten sind mittlerweile in gut sortierten Supermärkten erhältlich und in jedem türkischen Markt.


Vegetarische Winterküche von Paul Ivic (29,90 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension folgt

Paul Ivic gilt als der beste vegetarische Koch und ist mit einem Michelinstern ausgezeichnet. Mit der vegetarischen Winterküche zeigt er, wie vielfältig man mit Wintergemüse kochen kann. Wer auch daheim "feine" vegetarische Küche genießen will, ohne Kopfstände beim Einkaufen und beim Kochen zu machen, wird mit diesem Buch viel Freude haben.







Rock'n'Soul Kitchen von Tobi Stegmann (22,99 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Tobi Stegmann ist es tatsächlich gelungen ein Kochbuch mit einem neuen Konzept zu schreiben. Dabei bedient er sich saisonalen Zutaten und kocht daraus Menüs. Genauer gesagt gibt es aus einem saisonalen Warenkorb immer zwei Menüs. Eines geht schneller und ist alltagstauglich und das zweite etwas aufwändiger und für Gäste-Einladungen geeignet, bei denen man Eindruck machen möchte. Vorletztes Jahr war er zweiter Sieger bei der Kochsendung "The Taste" und aktuell kann man ihn in seinem Restaurant in Landshut antreffen.



Meine japanische Küche von Stevan Paul (32.-- Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension folgt

Die japanische Küche ist bei uns noch nicht so bekannt und entwickelt sich erst langsam zum Trend. Für die erste Begegnung am heimischen Herd ist das aktuelle Kochbuch von Stevan Paul ideal. Die Rezepte sind alltagstauglich und gut erklärt. Auch die speziellen Zutaten (die man in den asiatischen Supermärkten kaufen kann) werden genau erläutert oder Alternativen aufgezeigt.






Chicken & Rice von Shu Han Lee (32.-- Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Aus Heimweh startete die Autorin einen Blog, um die Küche Singapurs auch in London genießen zu können. Sie skypt mit ihrer Mutter, und erarbeitet die authentischen Rezepte, die sie dann den Blog-Lesern vorstellt. Danach war der Weg zum Kochbuch nicht weit. Das Buch ist ganz besonders für Einsteiger in die asiatischen Küchen von Singapur, Malaysia, Thailand, Vietnam und Indonesien geeignet. Die Rezepte sind gut nachkochbar und die Zutaten findet man im Asia-Markt.

Jahreszeitenkochschule Sommer (Herbst und Winter) von Richard Rauch und Katharina Seiser (je 34,90 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Drei Bände dieser Reihe sind bereits erschienen, der Frühling steht in den Startlöchern. Die Rezepte stammen von dem österreichischen Spitzenkoch Richard Rauch und wurden von der erfahrenen Rezeptautorin Katharina Seiser intensiv beleuchtet und bestens für Hobbyköche aufbereitet. Im Fokus stehen die saisonale Küche und das handwerkliche Arbeiten. Wie es sich für eine Schule gehört, ist alles genau erläutert, um sein Wissen und seine Fertigkeit zu erweitern.



Einfach frisch kochen von Nils Egtermeyer (19,99 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Der Titel sagt schon alles: einfach frisch kochen. Der Spitzenkoch und Protagonist der Sendung "Kochprofis" zeigt, wie man aus frischen Zutaten, ohne viel Aufwand, schöne Gerichte auf den Tisch bringt. Trotzdem steht der gute Geschmack im Vordergrund. Das Buch ist besonders gut für junge Hobbyköche geeignet, die in der Küche flügge werden wollen.








Spitzenküche:


Wurst & Küche von Wolfgang Müller (69,90 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension folgt

Wurst hat auf dem Teller die gleiche Berechtigung, wie ein Stück Fleisch oder Fisch, meint der Spitzenkoch (ehemals 2 Michelinsterne) und gelernte Metzger Wolfgang Müller. Deshalb stellt er in seinem, von der GAD mit Gold ausgezeichneten Buch, zuerst die Wurstrezepte vor und dann das dazu passende Gericht. Er ist ein sehr sorgfältiger Rezeptautor und ich schätze nicht nur den Geschmack seiner Gerichte, sondern auch die Qualität seiner Rezepte. Ein tolles Buch für Profis und ambitionierte Hobbyköche.



Im L'escalier von Maximilian Lorenz (49,99 Euro):
Link zum Buch

Mit 21 Jahren machte sich Maximilian Lorenz mit seinem Restaurant L'escalier selbständig und 2016 wurde er das erste Mal mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. In seinem ersten Kochbuch stellt er vier jahreszeitliche Menüs vor. Das Besondere daran, es gibt wirklich die kompletten Rezepte vom Fingerfood, über Amuse, Vorspeise, Zwischengänge, Erfrischung, Hauptgang, Dessert bis hin zu den Petits Four. Erfreulich ist, dass die Gerichte sorgfältig in die einzelnen Komponenten zerlegt wurden und die Rezeptangaben für kleine Mengen sind. Auch wenn man nur einzelne Komponenten nachkocht, bietet dieses Kochbuch viele Anregungen für ambitionierte Hobbyköche und Profis.

Das große Buch vom Fleisch (79,90 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension folgt

Die Kochbuchserie "Das große Buch vom...." aus der Edition Teubner ist Kult. Ein Team aus einem Foodjournalisten, einem Metzgermeister und mehreren Spitzenköchen hat sich der großen Aufgabe gestellt, das Buch vom Fleisch zu überarbeiten. Herausgekommen ist ein Standardwerk, dass keine Fragen offen lässt und viele unterschiedliche und interessante Rezepte. Wer bereits die alte Ausgabe hat, kann sich auf dieses Buch ebenfalls freuen, da es neu und anders ist. Geeignet ist es für Hobbyköche und Profis gleichermaßen.



My Way von Tim Raue (49,95 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Tim Raue ist die schillerndste Kochpersönlichkeiten in Deutschland und steht für eine elegante, sehr geschmackvolle und asiatisch inspirierte Küche. Das aktuelle Buch My Way stellt ihn und die Gerichte seines Berliner Gourmet-Restaurants in den Mittelpunkt. Die Mengenangaben in den Rezepten entsprechen den Gastronomie-Anforderungen. Trotzdem sollten auch Hobbyköche nicht davor zurück schrecken, sondern versuchen die Inspiration mit eigenen Möglichkeiten umzusetzen. Geschmacklich lohnt sich das sehr.


Aroma Gemüse von Thomas Vierich und Thomas Vilgis (39,99 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Aroma Gemüse ist kein herkömmliches Kochbuch, obwohl Rezepte enthalten sind. Vielmehr geht es um den Geschmack von Gemüse und die optimale Kombination. Die Auswahl der beschriebenen Gemüse ist sehr umfassend und die theoretischen Themen sind sehr gut aufbereitet. Über dieses Buch freut sich jemand, der gerne eigene Ideen für Gerichte umsetzen möchte oder ein Nachschlagewerk über den Einsatz von Gemüse in der Küche sucht.



Jahreszeitenküche von Shane McMahon (29,99 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Shane McMahon liebt es, sich von saisonalen Produkten auf dem Markt inspirieren zu lassen. In seinem Münchner Restaurant gibt es keine Speisekarte, da das Menü ständig dem Angebot auf dem Markt angepasst wird. Zusätzlich verwendet er gerne Lieblingszutaten aus dem Vorratsschrank, die den Gerichten seine unverwechselbare Handschrift geben. Der Hobbykoch findet hier viele kreative Gerichte, die gut nachkochbar sind.

Herz und Niere von Christoph Hauser und Michael Köhle (49,90 Euro):

Link zum Buch / Link zur Rezension
Die beiden Autoren betreiben in Berlin ein Fine-Dining-Restaurant und legen großen Wert darauf alles zu verwerten. Wie der Titel schon sagt, kommen gerne Innereien auf die Karte. Sie verwenden aber auch gerne Wildpflanzen oder Schalen und Kernen von Obst und Gemüse für ihre kreativen Rezepte. Für ihr Kochbuch haben sie ihre saisonalen Gerichte aus dem Restaurant in Szene gesetzt.





Schnittlauch statt Petersilie von Anna Matscher (38.-- Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension

Die Südtiroler Sterneköchin Anna Matscher steht für eine feinsinnige und doch bodenständige Küche. In ihrem ersten Kochbuch stellt sie schöne saisonale Menüs vor, die in der heimischen Küche gut nachgekocht werden können. Ideal ist es für Hobbyköche, die Gäste mit schönen Menüs bewirten möchten.








Kulinarisches Schmökern und Lesen:

Geländegang von Jan C. Maier und Tobias Becker (16,80 Euro):

Die beiden Köche betreiben in Köln das Sterne-Restaurant Maibeck. Dort servieren Sie kreative saisonale Menüs aus regionalen Zutaten für kleines Geld. Ganz bewusst konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche, die Produkte und die Kochkunst. So reduziert ist auch ihr Buch. Es enthält neben ihren Rezepten ausführliche Reportagen über ihre Produzenten und erlaubt einen ungeschönten Blick in deren Alltag. Das broschierte Buch ist für kleine 16,80 Euro nur direkt hier zu bestellen.





Lustige Kochgeschichten von Otto Koch (19,90 Euro):
Link zum Buch

Otto Koch machte seinem Namen alle Ehre und wurde ein Spitzenkoch, der in der Welt herum gekommen ist. Mit Eckhard Witzigmann und Hans-Peter Wodarz bildete er einmal das Dreigestirn der Spitzengastronomie in München. Aus dieser Zeit und seiner Lehrzeit im legendären Regina Palasthotel stammen viele der Anekdoten, die Franz Kotteder (Süddeutsche Zeitung) aufgeschrieben hat. Seine Zeit beim Robinson Club und beim Fernsehen war auch vergnüglich. Illustriert hat die charmanten Kurzgeschichten Dieter Hanitzsch.



Gut Wildshut von Gabriele Scheinast & Franz-Maria Sommer (39,90 Euro):
Link zum Buch

Die Salzburger Stieglbrauerei hat in Oberösterreich einen ganz besonderen Ort geschaffen - das Biergut Wildshut. Dort werden alte Getreidesorten in Bio-Qualität angebaut aus denen sie dann Malz selbst herstellen und Bier brauen. Die Biere und gute Küche gibt es im Wirtshaus. Das Buch stellt die eindrucksvolle Arbeit auf dem Gut und die Rezepte des Wirtshauses vor. Illustriert ist es mit vielen Fotos und macht Lust zu schmökern, sich zu informieren und es eines Tages zu besuchen.






Getränke:

Frenzels Weinschule von Ralf Frenzel (49,90 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension folgt

Hier geht der Verleger und erfahrene Sommelier Ralf Frenzel neue Wege und stellt die Rebsorten in den Vordergrund. Wie schmecken sie und welche Speise passt zu ihnen? Das ganze wird mit ansprechenden Schautafeln und kurzweiligen Texten erklärt. Abgerundet wird der große praktische Teil mit viel Informationen zur Weingeschichte, Gläserkunde, Einkauf und Lagerung von Wein.

Wer neugierig ist und etwas über den typischen Charakter einzelner Rebsorten lernen möchte, der findet konkrete Angaben zu verkosteten Weinen und kann dies sozusagen im "Selbsttest" nachempfinden.

Wein - die große Schule von Jens Priewe (29,80 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension folgt

Dieses Buch ist ein Standardwerk und unzählige Weinliebhaber haben damit ihr Weinwissen nachhaltig erweitert. Vor kurzem ist die überarbeitete Version erschienen. Und wenn ein so versierter Fachjournalist, wie Jens Priewe sich an die Arbeit macht alles auf den aktuellen Stand zu bringen, dann kommt ein völlig neues Buch dabei heraus. Wer mehr über Wein lernen will, findet damit einen praktischen Ratgeber. Die umfangreiche Themenwelt Wein wurde knackig gegliedert und jedes Spezialthema auf zwei Seiten in Wort und Bild dargestellt. So kann man sich schnell einen guten Überblick verschaffen.


Wein & Gemüse von Manuela Rüther und Sebastian Bordthäuser (30.-- Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension


Welcher Wein passt zu welchem Gericht ist oft eine schwierige Frage und mal ehrlich, meist hat man doch einen Wein daheim und möchte was passendes kochen. Hier kann man sich einfach informieren und nachschlagen, welche Gerichte passend sind. Die Rezept-Ideen umfassen alle Arten von vegetarischen Gerichten und aus unterschiedlichsten Länderküchen. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei und sie können einfach daheim gekocht werden.




Bar Bibel von Cihan Anadologlu (39,95 Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension


Die Bar Bibel des Münchner Spitzen-Bartenders gibt einen sehr guten Einblick in die Welt der Cocktails. Neben 200 klassischen Cocktails sind auch Cihans 50 beste Eigenkreationen zu finden. Und hier bedient er sich auch Techniken aus der Spitzenküche. Die Rezepte für das Barfood hat Florian Gürster (Stefan-Marquard-Schüler) beigesteuert. Wer sich für die gepflegte Barkultur interessiert, findet hier viele Anregungen.

Gin von Karl Rudolf (25.-- Euro):
Link zum Buch / Link zur Rezension


Das ideale Buchgeschenk für Gin-Liebhaber. Rund 150 Sorten Gin stellt der Autor detailliert vor und so kann man bei dem stark wachsenden Gin-Markt besser den Überblick bewahren. Zusätzlich gibt es einige Cocktail-Rezepte mit Gin und einen kompakten Theorieteil. Das Format ist handlich, sodass man es auch mal zum Einkaufen oder auf Reisen mitnehmen kann.









Kulinarische Reiseführer:

12 Gourmet-Weekends (39,90 Euro):
Link zum Buch

Für die Liebhaber von Städtereisen, die kulinarisch interessiert sind, ist das das ideale Buch. Von den 12 vorgestellten Städten kenne ich drei sehr gut und die Empfehlungen für Restaurants, Cafés, Bars, Hotels und Einkaufsmöglichkeiten sind mit meinen Erfahrungen identisch. Das gibt mir Sicherheit für Städte, die ich noch entdecken möchte und spart mir viel Zeit für die Recherche. Wer gerne vorher plant und sich inspirieren lässt, wird mit diesem Buch viel Freude haben.

Guide Michelin Deutschland 2018 (29,95 Euro):
Link zum Buch

Der Guide Michelin ist DER Klassiker unter den kulinarischen Reiseführern. Gegründet wurde er, um den Automobilkunden des Reifenherstellers Michelin unterwegs eine Orientierung zu geben, wo man gut essen oder übernachten kann. Heute werden hauptsächlich die Restaurants mit Sternen wargenommen, dabei führt der Führer auch Restaurants auf, in denen man gut essen kann, auch ohne große Auszeichnung. Die alphabetische Gliederung nach Orten macht die Suche einfach. Bei jedem gelisteten Ort findet man Hotelempfehlungen, empfehlenswerte Restaurants und die ausgezeichnete mit BiB-Gourmand und Stern. Bei größeren Orten ist sogar ein kleiner Stadtplan dabei und die Gliederung der Empfehlungen nach Stadtteil.